Symposium 2018

Dienstag, 3. bis Samstag, 7. Juli statt.


Eine feucht aber fröhliche Symposiums-Woche ist vorüber

Das diesjährige Holzbildhauer Symposium Brienz ist Geschichte. Zahlreiche schöne Skulpturen unterschiedlicher Einflüsse sind auf dem Quai und Cholplatz entstanden.

Cholplatz Brienz
Cholplatz Brienz

Bis auf den Bildhauer Charles Kamya aus Afrika der am Samstag mit roten Augen durch Holzstaub zu kämpfen hatte, sind alle Beteiligte erschöpft, gesund aber glücklich mit ihrer Arbeit fertig geworden.

 

„Es war eine wunderbare Woche“, „ihr habt es so schön hier in Brienz“ sowie „ein grosses Lob für die Veranstalter“ waren die Worte, welche die Bildhauer dem OK als Dank für die gute Zeit aussprachen. Einige sind Symposiums erprobt, für andere war es das allererste Mal an solch einem Anlass ihr Können zu zeigen und sich mit den zahlreichen Bildhauern aus anderen Ländern und Erdteilen austauschen zu können.

 

 

Statue Brienzer Meitschi zu Gedenken an den Mundartdicher Albert Streich
Statue Brienzer Meitschi zu Gedenken an den Mundartdicher Albert Streich

Auch unser Team rund um Markus Flück vom Verein KUNA welches das Symposium seit 2012 organisiert, ist mit der Woche zufrieden. Die Wetteraussichten waren ja nicht wirklich berauschend. Wir hatten tagsüber einige Regenstunden, aber zum Glück meist nur ein „leichter“ Sommerregen und keine „Schitti“. Nachdem von Brienz Tourismus jeder Teilnehmer eine Pelerine erhalten hat, ging die Arbeit auch wieder etwas leichter. Bis auf den Donnerstagabend, als es um 19.30 Uhr zum Jazz-Abend immer noch regnete, hatten wir am Abend beim Rahmenprogramm meist Wetterglück.

 

Mariam Radwan und Naruo Nishimura beim Sternentanz
Mariam Radwan und Naruo Nishimura beim Sternentanz

Das jeweils kostenlose Rahmenprogramm das sich sehen lassen konnte, begann am Dienstag mit dem Folkloreabend, präsentiert von Brienz Tourismus, an dem nebst Christine Lauterburg Fahnen geschwungen, Alphorn gespielt, gejodelt und getanzt wurde. Ein Höhepunkt war dabei der Sternentanz, bei dem die Zuschauer mitmachen konnten. Naruo Nishimuro aus Japan und Mariam Radwan aus Ägypten liessen sich nicht zweimal bitten und versuchten den vorgegebenen Tanzschritten nachzueifern. Bei Mariam klappte dies recht gut, Naruo drehte sich manchmal lieber selber um die eigene Achse als sich wieder der Tanzpartnerin zu widmen. Der Mittwochabend gehörte der Jugend, bereits zum zweiten Mal traten Schülerinnen und Schüler der Schule Brienz im Chor auf und sangen bekannte Balladen und Pop-Songs. Rockiger im Quartett ging es mit der jungen Band Blackout, verstärkt durch Celina Bos weiter.

 

Wie bereits erwähnt war der Donnertag leider etwas länger feucht und so fanden sich zum Jazz-Abend nicht so viele Besucher auf dem Cholplatz ein, um den wunderbaren Klängen von Kurt Brunner’s Jazz-Combo und der Hammond Experience um Rolf Häsler zu lauschen.

 

Pfistermen Friends
Pfistermen Friends

Dafür fanden am Freitag- und vor allem am Samstagabend viele Besucher den Weg auf den Cholplatz. Eine Weltpremiere boten am Freitag die Pfistermen Friends, welche durch Schmidi Schmidhauser (Chica Torpedo) verstärkt wurden und so ihr gemeinsames CD Projekt erstmals live vortrugen. Schmidi trat mit seiner Band letztes Jahr am Symposium auf und wurde damals von zwei Pfistermännern spät am Abend an der Bar für ein Projekt angefragt. Inzwischen ist eine Crowd-Founding Sammelaktion erfolgreich abgeschlossen worden und die CD ist ab 6. Oktober 2018 im Handel erhältlich. Nach der Street Band folgte der Auftritt von Major B. welche des Publikums mächtig einheizten und diese zum Tanzen anregten. Der Feierabend wurde abschliessend durch DJ Quincy mit seinen elektronischen Klängen (Ibiza am Brienzersee) ausgeläutet.

 

Strandweg / Quai Brienz mit den Arbeitsplätzen
Strandweg / Quai Brienz mit den Arbeitsplätzen

Positiv überrascht wurden wir ob des grossen Publikumsinteresses an der Finissage am Samstag um 18 Uhr. Offenbar hat sich die Verschiebung dieses Programmteils auf den Vorabend ausbezahlt, damit mehr Zuschauer die Künstler und Werke beklatschen können. Umrahmt durch Stimmungslieder, welche von der Brienzer Band Kick-Down vorgetragen wurden, führten der Vereinspräsident Markus Flück und Stellvertreter Chrigel Mathyer durch die Finissage. Jeder Bildhauer stand bei seiner Skulptur, wurde vorgestellt und vor die Bühne gebeten.

 

Henrik Sigensgaard bei der Arbeit
Henrik Sigensgaard bei der Arbeit

Die Zuschauer klatschten bei jedem Teilnehmer Beifall bis zum letzten der 27 Künstler / Teams. Wiederum duften die Organisatoren jedem Teilnehmer einen neuen Meissel überreichen, welcher vom Hauptsponsor F. Zulauf Messerschmiede und Werkzeug-fabrikations AG bereitgestellt wurden.

 

 

 

 

Charles Kamya mit seinem Beil
Charles Kamya mit seinem Beil

Besonders für den aus Uganda Stammenden Bildhauer, welcher mit selbst hergestelltem Werkzeug arbeitete, war dies das Highlight der Woche. Er hatte sich, da er anfänglich keinen eigenen besass, einen Hammer gebastelt.

 

Nach der Finissage rockten Kick-Down den Samstagabend und unterhielten die Besucher mit Ihren beliebten Cover-Songs.

Kick-Down rockt die Bühne
Kick-Down rockt die Bühne

Nach der Finissage rockten Kick-Down den Samstagabend und unterhielten die Besucher mit Ihren beliebten Cover-Songs. Der Abschluss bis in die Nacht gehörte erneut DJ Qunicy sowie zwischendurch Mariam Radwan, welche aus Dankbarkeit ein ägyptisches Lied vorsang. Sie traute sich anfänglich nicht recht ins Scheinwerferlicht und sang bei den Skulpturen im Dunkeln, bis sie vom Japaner Naruo sanft aber bestimmt Richtung Bühne „begleitet“ wurde. Das Publikum applaudierte und das Strahlen der Bildhauerin erhellte den Abend.

 

 

Holzbildhauerinnen und Holzbildhauer 2018
Holzbildhauerinnen und Holzbildhauer 2018

Einen ganz herzlichen Dank allen Bildhauern, Musikformationen / Bands, allen Sponsoren, Partnern und Gönnern, allen zahlreichen Besuchern und natürlich allen tüchtigen Helfer welche uns sehrt unterstützt haben!

 

Es war teilweise eine feuchte aber immer fröhliche Symposium Woche.

 


Rund 16 Holzbildhauer aus 9 Ländern, sowie 15 aktuelle und einige ehemalige Lernende der Schule für Holzbildhauerei Brienz befreiten Skulpturen von überschüssigem Holz der Lärchenstämme.


Skulpturen 2018 - zum Verkauf

Auch 2018 sind wieder zahlreiche Skulpturen am Symposium unterschiedlichster Einflüsse entstanden.

Auch bei verkauften Skulpturen besteht selbstverständlich die Möglichkeit sich mit dem Künstler auszutauschen, um ein ähnliches oder anderes Kunstwerk zu bestellen.

 

Hier findet ihr eine Aufstellung der Skulpturen inkl. Preis und Kontaktinformation.


Holzbildhauer 2018

Eingeladene Holzbildhauer 2018
Eingeladene Holzbildhauer 2018

Rahmenprogramm 2018

Wie alle Jahre wurde, neben der Holzbildhauerei auch im 2018 wieder ein kostenloses Rahmenprogramm für Besucher des Symposiums geboten. Von Folklore am Dienstagabend über Jazz bis hin zu Rockmusik, ein vielfältiges Programm erwartet dich.


Helfer

Sie sind die guten Geister am Symposium und helfen durch ihr soziales Engagement nicht "einfach nur" dass wir unser Symposium durchführen können.

 

Helfer leisten einen sehr wertvollen Beitrag zu unserem Brienzer Kulturleben und nicht zuletzt verschafft ihr unseren geschätzten Besucherinnen und Besuchern, den Touristen aus aller Welt ein einmaliges Erlebnis und macht somit unser Dorf Weltweit bekannt.

 

Hast du interesse das Symposium zu unterstützen?


Flyer Symposium 2018
Flyer Symposium 2018
Flyer 2018 Information
Flyer 2018 Information

Download
Flyer Symposium 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Für Holzbildahuerinnen und Holzbildhauer

Die Anmeldefrist für das Symposium 2018 ist seit März vorüber. Unser OK Team hat sich getroffen und aus 57 Dossiers ausgewählt. Die Ausschreibung für das Symposium 2019 wird ab ca. September hier neu aufgeschaltet. Zur allgemeinen Information belassen wir die 2018er Version noch auf der Seite.

 

Weiter Informationen zum Symposium sind in Ausschribung aufgeführt:

Download
Informationen für Holzbildhauer zum Symposium 2018
Ausschreibung 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.4 KB